Insel Rügen

 

Insel Ummanz

Eingebettet zwischen Hiddensee und Rügen liegt Ummanz. Häufig wird die Insel als „Kleine Schwester Rügens“ bezeichnet und doch ist sie mit ihren 20 Quadratkilometern die viertgrößte Insel Ostdeutschlands und Teil des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft. Das südliche Ende von Hiddensee ist von hier aus zu sehen, obgleich sich Ummanz kaum mehr als drei Meter über den Meeresspiegel erhebt. Seit 1901 ist die Insel mit Rügen über eine 250 Meter lange Brücke verbunden. Wiesen und Weiden prägen das Landschaftsbild und die flachen Gewässer bieten Kranichen und Wildgänsen im Herbst und Frühjahr einen idealen Rastplatz. Von Mitte September bis Ende Oktober lassen sich hier tausende der langhalsigen Vögel nieder und sorgen für ein eindrucksvolles Naturschauspiel. Auch bei Surfern sind die Gewässer zwischen Ummanz und Hiddensee beliebt. Bei Suhrendorf liegt eines der besten Surfgebiete Deutschlands. Der wichtigste Ort auf der Insel ist Waase. Dort steht in der gotischen Backsteinkirche St. Marien ein Antwerpener Schnitzaltar, der im Norden Europas seinesgleichen sucht. Der Flügelaltar stammt aus dem Jahre 1520 und stand ursprünglich in der Stralsunder Nikolaikirche. In Haide lässt sich die alte Försterei bestaunen – ein Fachwerkhaus, das ebenso wie das angegliederte Wirtschaftshaus liebevoll restauriert wurde.