Insel Rügen

 

Seebad Breege / Juliusruh

Das Seebad Breege / Juliusruh liegt am nördlichen Ende der Schabe, einer 10 Kilometer langen schmalen und feinsandigen Landverbindung der Halbinsel Wittow mit der Halbinsel Jasmund . Zwischen Meer und Bodden gelegen, bietet das Seebad ideale Voraussetzungen zum erholsamen Urlaub. Mit dem Ende der Segelschiffahrt am Beginn des letzten Jahrhunderts mußten sich hier die heimischen Fischer nach neuer Beschäftigung umsehen. Als im 1883 der Breeger Badeverein gegründet wurde, war das der Startschuß für den von nun an stetig steigenden Fremdenverkehr. Villa- und Hotelbesitzer gründeten 1895 die Kurvereinigung Juliusruh und 1928 wurden Breege und Juliusruh zum Seebad. Nun schossen hinter den Dünen Villen und Pensionen wie Pilze aus dem Boden. 1908 entstand eine Seebrücke in die Tromper Wiek, der Ostseebucht zwischen Glowe und dem Kap Arkona. Aber Eis und Stürme zerstörten den Bau mehrmals. Dieser Umstand hielt und hält die Badelustigen in keinster Weise vom erholsamen Badevergnügen ab. Heute lädt auch ohne Seebrücke der feine weiße Sand der Schaabe, zum individuellen Badeurlaub ein. Inclusive Surfen, Bananenreiten, Kitesurfen, Wasserski, Parasailing oder eben nur purer Entspannung. Campingfreunde sind im Freizeitcamp „Am Wasser“ bestens aufgehoben. Erlebnisreich ist auch der Besuch im Seepark. Der Begründer des Parkes, Julius von der Lancken, ließ 1795 im Hauptgarten einen Berg auffüllen, worauf sich ein Tempel erhebt. Wanderer sollten sich aber keinesfalls wundern, wenn ihnen hier ein paar Cowboys oder Cowgirls über den Weg laufen, denn einmal im Jahr findet genau hier das beliebte Countryfest an der Schaabe statt. Der Hafen am Ufer des Jasmunder Boddens wird von vielen rekonstruierten Kapitänshäusern flankiert, die jeden Betrachter unweigerlich in die gute alte Zeit versetzen. In der hier ansässigen Segelschule Mola lernen Freizeitskipper den richtigen Umgang mit Schoten, Tampen und Seezeichen. Die jährliche Saalhund-Regatta führt neben der Hafenzufahrt an den Saalsteinen vorbei, wo sich früher einmal Seehunde gesonnt haben sollen. Fahrgastschiffe befördern Gäste und Besucher von hier aus auf dem Bodden zu den Störtebeker-Festspielen nach Ralswiek oder auf der Gegenseite zur Insel Hiddensee, der kleinen Schwester Rügens. Für Radler gibt es gut ausgebaute Radwanderwege. Die neue Piste zwischen Juliusruh und Glowe ist auch für Wanderer und Inline-Skater eine gute Wahl.