Insel Rügen

Meeresmuseum in Stralsund - Das Meer im Museum

Zu DDR-Zeiten war das Meeresmuseum in Stralsund das meistbesuchte Museum der ehemaligen DDR, jetzt ist das Deutsche Meeresmuseum mit seinen mittlerweile vier Standorten mit über 600.000 Besuchern jährlich das bestbesuchte Museum Norddeutschlands. Der unschlagbare Besuchermagnet ist nach wie vor das eigentliche Meeresmuseum in Stralsund. Es befindet sich im mittelalterlichen Katharinenkloster. In das Kirchenschiff wurde ein Stabwerk eingebaut, so daß drei Etagen entstanden. In der Ausstellung werden Themen wie Meereskunde, Meeresbiologie, Fischerei sowie Fauna und Flora der Ostsee dargestellt. Besonders imposant ist das 15 Meter lange Finnwalskelett im Chor der Katharinenhalle, wo sich alles um die Wale dreht. Ebenfalls beeindruckend ist eine originalgetreu nachgebildete Lederschildkröte. In den Aquarien tummeln sich quirlige Bewohner des Nordatlantiks, der Nord- und Ostsee sowie der tropischen Meere. Kraken, niedliche Seepferdchen, Haie und farbenprächtige Korallenfische sind die Publikumslieblinge. Neu ist das 350.000-Liter-Meeresschildkrötenaquarium. Vier Schildkrötendamen tummeln sich nun in ihrem neuen Zuhause und können durch eine ca. 8 x 3 Meter große Panoramascheibe beobachtet werden. 1991 wurde das NATUREUM Darßer Ort eröffnet, ein Naturkunde-Museum im Nationalpark „Vorpommersche Boddenlandschaft“. Verschiedene Ausstellungen zum Naturraum Darßer Ort und zur Küstendynamik am Darß bieten interessante Informationen. In einer Großvitrine wurde das Szenario „Darßwald bei Nacht“ mit vielen dämmerungsaktiven Tieren nachgestellt. Neu ist die Ausstellung „Ostseeküste“. Besonders empfehlenswert ist der Aufstieg auf den Leuchtturm. Aus 35 m Höhe hat man einen herrlichen Rundblick. Seit Juni 1999 existiert das NAUTINEUM Dänholm. Dieser Standort des Meeresmuseums in Stralsund präsentiert sich als Ausstellungszentrum für Fischerei, Meeresforschung, Hydrographie und Seewasserstraßen. In den Ausstellungshallen wird u. a. die vorpommersche Küstenfischerei vorgestellt. In der 14 Meter hohen Bootshalle befindet sich das Museums-Zeesboot STR 9. Auf dem weitläufigen Freigelände sind viele imposante Großexponate zu sehen, so auch das Unterwasserlabor „Helgoland“ und die erste deutsche Unterwasserstation „BAH 1“ sowie Deutschlands erstes bemanntes Forschungstauchboot „GEO“. Noch bis Ende Oktober 2006 kann die Erlebnisausstellung MeeresWelten, eine Sonderausstellung des Deutschen Meeresmuseums, besucht werden. Diese multimediale Ausstellung zum Anfassen, Erfahren und Staunen präsentiert Themen wie maritime Naturphänomene, die Bedrohung und Zukunft der Meere sowie das Meer in Kulturgeschichte und Kunst. Man erfährt Wissenswertes über Badeorte und Badesitten, Klimaeffekte und das Leben in der Tiefsee. In einer Unterwasserstation kann man sich als Forscher versuchen und neue Energiequellen finden. Ein besonderes Highlight ist das 15 Meter lange Skelett eines Pottwals, welches sich auch in der blauen Halbkugel auf der Stralsunder Hafeninsel befindet. Voraussichtlich ab Frühjahr 2008 wird der Erweiterungsneubau des Meeresmuseums, das OZEANEUM, auf der Hafeninsel in Stralsund für die Besucher geöffnet sein. Etwa 14 Schaubecken zur Ostsee sind geplant sowie ca. 25 Aquarien zu Nordsee und Nordatlantik. Ebenso wird man sich den Weltmeeren, als größtem Lebensraum der Erde, aber auch der Ostsee und den Riesen des Meeres zuwenden.