Insel Rügen

 

Bergen

Bergen - Die kleine Hauptstadt im Herzen der Insel

Die größte Stadt auf Rügen ist durch ihre zentrale Lage Verkehrs- und Handelsknotenpunkt der Insel. Bergen, im Mittelalter in der Nähe der slawischen Burg Rugard gegründet, erhielt im Jahre 1613 das Stadtrecht und befindet sich seit Jahrhunderten im Wandel der Zeit. Ende des 12. Jahrhunderts ließ Rügenfürst Jaromar I. die Marienkirche bauen. Sie wurde von den hier niedergelassenen Zisterzienserinnen als Klosterkirche genutzt. Das zur Kirche gehörende Kloster brannte im 15. Jahrhundert ab. Auch im 17. Jahrhundert fiel das alte Bergen weitgehend zwei Feuersbrünsten zum Opfer. Das heutige Stadtbild ist geprägt durch die Harmonie von Historischem und Modernem.

Vor Ort wird man feststellen, daß Bergen seinem Namen alle Ehre macht. Aus welcher Himmelsrichtung man in das Zentrum gelangt, es ist immer ein kleiner „Aufstieg" notwendig. Das ist aber längst nicht alles was die „Inselhauptstadt“ für sportbegeisterte Zeitgenossen zu bieten hat. Neben Tennis- und Fußballplätzen ist die neue Sommerrodelbahn in der grünen Lunge der Stadt, dem Rugard, beliebtes Ausflugsziel. Kegelbahnen bieten auch bei schlechtem
Wetter aktiven Freizeitspaß. Freizeitspaß ganz anderer Art können Groß und Klein auf der Go-Kart- und Buggybahn Bergen erleben. Die nahe gelegenen Seglerhäfen in Ralswiek und Lauterbach bieten Wassersportfreunden vielfältige Möglichkeiten der Betätigung. Echte Golfer hingegen bevorzugen den 18-Loch „Challenge Course“ auf dem 10 Kilometer entfernten Golfplatz. Die reizvolle, leicht hügelige Landschaft bietet beste Voraussetzungen für ein Golfvergnügen besonderer Art. Durch seine zentrale Lage ist Bergen ein guter Ausgangspunkt für Erkundungen der Insel mit dem Fahrrad. Nahe gelegene Reiterhöfe bieten Ausritte in die nähere Umgebung an. Von den Schönheiten der gesamten Insel kann man sich aber auch aus der Vogelperspektive beeindrucken lassen. Nur ca. 5 Kilometer von Bergen entfernt liegt der Flugplatz Güttin, der Inselrundflüge
zu jeder Jahreszeit zu einem Erlebnis werden läßt. Für Naturliebhaber bietet Bergen besondere Überraschungen, denn Natur erleben bedeutet hier auch immer, auf historischen Spuren zu wandern. Zahlreiche Hügelgräber in der näheren Umgebung zeugen von der Bedeutung Bergens als Siedlungs- und Handelsplatz. Für Wanderfreunde bietet die nahe Umgebung eine Vielzahl an Entdeckenswertem. Der sich auf einer Fläche von 75 Hektar erstreckende „Nonnensee“, ein eiszeitlicher Schmelzwassersee, ist heute einer der bedeutendsten Flachwasserseen in Mecklenburg-Vorpommern. Vor allem im Spätsommer und im Herbst nutzen viele Vögel den See als Rast- und Schlafplatz. Der „Rugard“, das an Bergen grenzende Waldgebiet, lädt mit seinem Naturlehrpfad zu herrlichen Wanderungen ein. Auf dem höchsten Punkt (91 Meter ü. NN) thronte bis 1325 eine slawische Tempelburg. Heute genießt man von dem an dieser Stelle errichteten Ernst-Moritz-Arndt-Turm eine wunderbare Aussicht auf die gesamte Insel Rügen. Bei guter Sicht kann man sogar das Panorama der Hansestadt Stralsund bewundern. Allgegenwärtig erhebt sich die 1193 geweihte St. Marienkirche mit der dazugehörigen Klosteranlage über die Stadt. Gleich dahinter, im Klosterhof, laden das kleine Stadtmuseum und die Schauwerkstatt zu einem Besuch ein. Unweit des Museums liegt das
Geburtshaus von Theodor Billroth, einem der bedeutendsten Ärzte des 19. Jahrhunderts. Alte Fachwerkhäuser zeugen von der regen Handwerks- und Handelstätigkeit in früheren Zeiten. Das 1538 erbaute „Benedix-Haus“ am Bergener Marktplatz zählt zu den ältesten Häusern dieser Art auf Rügen. Neben vielfältigsten kulturellen und musikalischen Veranstaltungen steht ein jährlicher Höhepunkt ganz oben im Veranstaltungskalender der Inselmetropole. Im nahe gelegenen Ralswiek lädt eine der größten Naturbühnen Europas alljährlich von Ende Juni bis Anfang September zu den legendären Störtebeker Festspielen ein.